Der indigenen Bevölkerung eine Zukunft schenken

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsbereich in Ecuador, die Produktion reicht jedoch oft kaum dafür aus, die Familien der Bäuerinnen und Bauern zu ernähren und die Kinder zur Schule zu schicken. Tausende indigene Kaffee- und Kakaobäuerinnen und -bauern kämpfen ums blanke Überleben. Zudem ist das Land stark von der Coronapandemie betroffen.

In Ecuador leben zurzeit mindestens 250.000 Venezolaner, die vor Gewalt, Hunger und Armut in ihrer Heimat fliehen mussten. Gemeinsam mit Partnerorganisationen versorgt CARE Flüchtlinge mit Hilfsgütern. Doch täglich kommen weitere Kinder, Frauen und Männer hinzu, die auf unsere Hilfe angewiesen sind.

Unterstützen Sie unsere Hilfe in Ecuador gegen Armut mit Ihrer Spende!

Die CARE-Hilfe in Ecuador auf einen Blick

Eine Kleinbäuerin erntet eine Kakaofrucht im Regenwald

Wirtschaftliche Entwicklung durch faire Produktion

Durch die Förderung einer ökologisch nachhaltigen und gemeinschaftlich vertriebenen Kaffee- und Kakaoproduktion sowie die Befähigung, gemeinschaftlich gegenüber lokalen Behörden für ihre Rechte und Interessen einzutreten, trägt CARE zur Verbesserung der Lebensqualität der indigenen Bevölkerung in den Gemeinden Ahuano und Chontapunta bei. CARE-Helfer:innen führen praktische Schulungen durch, richten eine Pflanzenschule für einheimische Arten ein, unterstützen den Auf- und Ausbau von Sammelstellen zum gemeinschaftlichen Vertrieb von Kaffee und Kakao und stärken die Verbindungen dieser Vertriebsstellen zu Händler:innen und Kund:innen.

Zwei geflüchtete Mädchen aus Venezuela wärmen sich unter einer Decke (Foto: CARE/Paddy Dowling)

Hilfe für Flüchtlinge aus Venezuela

Der ökonomische, soziale und humanitäre Konflikt in Venezuela führte dazu, dass seit 2017 rund fünf Millionen Menschen das Land verlassen mussten. Viele von ihnen haben in Ecuador Schutz gesucht. Aufgrund ihres oft ungeregelten Aufenthaltsstatus werden ihnen jedoch häufig staatliche Basisdienstleistungen verwehrt, insbesondere in der Gesundheitsversorgung – eine Katastrophe, da auch Ecuador schwer unter der Corona-Pandemie leidet. CARE verteilt vor Ort Bargeld, Nahrungsmittel, Medikamente und andere lebensrettenden Hilfsgüter, um die größte Not zu lindern.