CARE Über CARE Transparenz und Qualität Ethiopia

Core Humanitarian Standards

CARE International ist bestimmten Standards der humanitären Hilfe sowie Verhaltenskodizes verpflichtet, die international anerkannt sind. Dazu gehören insbesondere:

•    der Verhaltenskodex für die internationale Rotkreuz- / Rothalbmond-Bewegung und Nicht-Regierungsorganisationen der Humanitären Hilfe (1994), sowie
•    der Core Humanitarian Standard on Quality and Accountability, der neun Verpflichtungs-erklärungen zur Verbesserung der Qualität und Effektivität in der Katastrophennothilfe des humanitären Sektors enthält (2014).

CARE International wirkt an folgenden Initiativen mit, um humanitäre Richtlinien und Aktionen stetig zu verbessern:

•    Die Core Humanitarian Standards (CHS) Alliance, die 2015 aus dem Zusammenschluss von HAP International und People In Aid hervorging, fördert maßgeblich die Entwicklung, Verbreitung und regelmäßige Überprüfung der CHS. Als Mitglied dieser Allianz übernimmt CARE eine Führungsposition darin, funktionale Mechanismen der Zuordnung von Verantwortlichkeiten zu etablieren, um von Krisen betroffene Menschen, im Besonderen Frauen und Mädchen, effizient zu unterstützen. Daher ist CARE entschlossen, den eigenen humanitären Verantwortlichkeitsrahmen auf die CHS-Prinzipien auszurichten.
•    Das Sphere-Projekt basiert auf zwei zentralen Überzeugungen: Erstens müssen alle möglichen Schritte unternommen werden, menschliches Leid im Zuge von Konflikten und Katastrophen zu lindern. Zweitens haben von Katastrophen betroffene Menschen das Recht auf ein Leben in Würde und entsprechend ein Recht auf Unterstützung. (Anmerkung: Seit 2015 ersetzt der Core Humanitarian Standard die Kernprinzipien des Sphere-Projekts.)
•    Charter4Change ist eine Initiative nationaler wie internationaler NROs, die darauf zielt, das humanitäre Hilfssystem stärker auf die selbstständige Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit lokaler Akteure auszurichten.