CARE-Hilfe für Menschen auf der Flucht. 

Weltflüchtlingstag 2024

Logo der Europäischen Kommission

Generaldirektion Internationale Partnerschaften

Im Gegensatz zum Europäischen Amt für Nothilfe (ECHO), welches auf kurzzeitige humanitäre Hilfe spezialisiert ist, unterstützt die Europäische Union über ihre Generaldirektion Internationale Partnerschaften (INTPA) langfristige Entwicklungsprojekte und zählt in diesem Bereich zu einem der wichtigsten Partner und Zuwendungsgeber von CARE Deutschland.

Damit unterstreicht die EU die Bedeutung der Rolle der internationalen Partnerschaften für ihre Positionierung in der Welt als Entwicklungsakteurin, die sich für die Beseitigung der Armut, die Verwirklichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung und die Förderung von Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit einsetzt. 

Gemeinsame Projekte

Laos: GAMCIL: Green Action through Media and Civil Society

  • Projekttitel:             GAMCIL: Green Action through Media and Civil Society in Laos
  • Projektlaufzeit:       März 2023 – Februar 2027
  • Projektvolumen:    1.111.111 €
  • Projektorte:             Laos: Vientiane Capital, Champassak und Luang Prabang

So hilft CARE: Gemeinsam mit der Lao Journalists‘ Association, trägt CARE im Rahmen dieser Maßnahme zum öffentlichen Zugang zu Informationen und zum Schutz der Grundfreiheit, im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften und völkerrechtlichen Übereinkünften bei (SDG 16.10). Die Öffentlichkeit in Laos soll mit verantwortungsvoller und professioneller Berichterstattung über Fragen der grünen Entwicklung mit hochwertigen Informationen versorgt werden. Hierzu werden private und staatliche Medien in ihren Kapazitäten gestärkt - unter anderem durch Schulungen und technische Austausche auf internationaler Ebene. Studienreisen und Wettbewerbe sollen zur Produktion hochwertiger Medienprodukte, entsprechend dem LJA-Ethikkodex und der Standards für grünen Qualitätsjournalismus, motivieren. Auch zivilgesellschaftliche Akteure werden einbezogen und gestärkt (laotische zivilgesellschaftliche Organisationen und Bürgerjournalist:innen, z.B. Blogger:innen, Filmschaffende und Youtuber:innen). Auf diese Weise können konstruktive Beiträge zur politischen Entscheidungsfindung, zur Beobachtung und Interessensvertretung in Fragen der "grünen Entwicklung", die sich auf die Gemeinschaften auswirken, geleistet werden - auch durch die kompetente Nutzung digitaler und neuer Technologien.  

How CARE helps: Together with the Lao Journalists' Association, CARE contributes to public access to information and the protection of fundamental freedoms, in accordance with national legislation and international legal agreements (SDG 16.10). The public in Laos will be provided with quality information through responsible and professional reporting on green development issues. To this end, private and state media will be strengthened in their capacities - including through training and technical exchanges at the international level. Study tours and competitions will motivate the production of high-quality media products, in line with the LJA Code of Ethics and standards for quality green journalism. Civil society actors will also be involved and strengthened (Lao civil society organizations and citizen journalists, e.g. bloggers, filmmakers and youtubers). In this way, constructive contributions can be made to policy-making, monitoring and advocacy on green development issues that impact communities - including through the competent use of digital and new technologies.

Jemen: Enhancing the civic space for inclusive development: Empowering Civil Society Organizations in Yemen

  • Projekttitel:             Enhancing the civic space for inclusive development: Empowering Civil Society Organizations in Yemen
  • Projektlaufzeit:       März 2023 – Februar 2026
  • Projektvolumen:     2.361.013,00€
  • Projektorte:             Aden governate

So hilft CARE: CARE will dazu beitragen, die Partnerschaft der EU mit jemenitischen zivilgesellschaftlichen Organisationen (CSO) als unabhängige Akteure für gute Regierungsführung und Entwicklung zu stärken, insbesondere in den Schwerpunktbereichen der EU. Dies wird durch vier miteinander verbundene spezifische Ziele erreicht, die auf den Regierungsbezirk Aden ausgerichtet sind, jedoch mit faktenbasierter Lobbyarbeit und Lernprodukten, die für den breiteren jemenitischen Kontext relevant sind: 1. Förderung einer inklusiven, partizipativen, selbstbestimmten und unabhängigen Zivilgesellschaft und eines demokratischen Raums; 2. Förderung eines inklusiven und offenen Dialogs mit und zwischen CSOs; 3. Befähigung wichtiger jemenitischer CSOs, ihre Kapazitäten und ihr Fachwissen als Entwicklungsakteure auszubauen; und 4. Unterstützung ausgewählter jemenitischer CSOs bei der Durchführung von Entwicklungsmaßnahmen, die zu einem oder mehreren der vorrangigen Themenbereiche der EG beitragen: (1) integrierte menschliche und soziale Entwicklung, (2) Förderung von wirtschaftlicher Stabilität und Wachstum und/oder (3) Förderung von Frieden und Stabilität.

How CARE helps: CARE aims to contribute to strengthening the EU’s partnership with Yemeni CSOs as independent actors of good governance and development in their own right, in particular in the EU’s priority areas. This is achieved through four interconnected specific objectives targeting Aden Governate, but with evidence-based advocacy and learning products relevant to the broader Yemen context: 1. To promote inclusive, participatory, empowered and independent civil society and democratic space; 2. To promote an inclusive and open dialogue with and in between civil society organizations; 3. To enable key Yemeni civil society organizations to develop their capacity and expertise as development actors; and 4. To support selected Yemeni CSOs in the implementation of development actions contributing to one or more of the EC priority thematic areas: (1) integrated human & social development, (2) promoting economic stability & growth and/or (3) promoting peace & stability.

Kosovo: KYP - Kosovo Youth Participation Project

  • Project title:               KYP - Kosovo Youth Participation Project
  • Project duration:       Jan. 2022 - Jul. 2024
  • Project budget:          421.795,64 €
  • Project locations:      Kosovo
  • Funding:                       EU Directorate – General (DG) for International Partnerships

[DE] So hilft CARE: Im Kosovo lebt die jüngste Bevölkerung Europas. Dies bringt viele Probleme mit sich. Die Arbeitslosenquote der unter 25-jährigen liegt bei 46,9 %, bei jungen Frauen bei 61 %. Junge Menschen verfügen im Allgemeinen nicht über die Fähigkeit, sich für ihre Belange einzusetzen. CARE untersützt junge Menschen dabei, ihre eigenen Interessen zu vertreten und eine politische Teilhabe zu bekommen. CARE schafft zusätzliche Perspektiven für verstärkte soziale und wirtschaftliche Zusammenarbeit für benachteiligte Jugendliche, insbesondere jungen Frauen aus ländlichen Gebieten und Kleinstädten des Kosovo. Zudem sensibilisiert CARE Jugendliche für die wichtigsten Menschenrechts– und Partizipationsfragen. Um allgemeine Fragen der Demokratieentwicklung wie Gleichstellung der Geschlechter, Solidarität, interkulturelle Beziehungen und den Abbau von Stereotypen und Desinformation zu fördern, fördert CARE den demokratischen Dialog zwischen Jugendlichen.

[EN] How CARE helps:  Kosovo has the youngest population in Europe. This brings with it many problems. The unemployment rate for those under 25 is 46.9%, and 61% for young women. Young people generally do not have the capacity to advocate for their concerns. CARE supports young people in representing their own interests and gaining political participation. CARE creates additional prospects for increased social and economic cooperation for disadvantaged youth, especially young women from rural areas and small towns in Kosovo. In addition, CARE raises awareness among youth on key human rights and participation issues. To promote general issues of democracy development such as gender equality, solidarity, intercultural relations and the reduction of stereotypes and disinformation, CARE promotes democratic dialogue among young people.

Malawi: Ntchito Mbambande – Skilled youth for an inclusive, wealth creating, and self-reliant nation

  • Projekttitel:             Ntchito Mbambande – Skilled youth for an inclusive, wealth creating, and self-reliant nation
  • Projektlaufzeit:       März 2023 – Februar 2027
  • Projektvolumen:     2.500.000,00 €
  • Projektorte:             Southern and Central Region (Blantyre, Machinga, Salima, Dedza, und Mzimba South)

So hilft CARE: Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Möglichkeiten zur Selbstständigkeit für junge Absolvent:innen einer Ausbildung sowie für Jugendliche bei Schulabsentismus. Hierbei werden insbesondere die Grundsätze der Geschlechtergleichstellung, der Gerechtigkeit und des Umweltschutzes berücksichtigt. Das Projekt unterstützt 5.300 gefährdete Jugendliche in städtischen Armutsgebieten, vor allem heranwachsende Mädchen und junge Frauen, Jugendliche mit Behinderungen und Jugendliche außerhalb der Schule, einschließlich junger Mütter. Zudem bezieht das Projekt 11.250 Gemeindemitglieder ein, um die Ursachen für Eingliederungs- und Teilnahmehindernisse zu ermitteln und zu beseitigen und um Ausbilder:innen Schulungen zu technischen Themen anzubieten.

How CARE helps: To increase employability and self-employment opportunities available to young TEVET graduates and out-of-school youth with special attention to gender, equity, and environmental principles. The action will directly engage and benefit 5.300 vulnerable youth in urban impoverished areas, in particular adolescent girls and young women, youth with disabilities, and out of school youth, including young mothers. This project will also engage 11.250 community members to identify and address such underlying causes of inclusion and participation barriers and provide training in technical subjects to instructors.

Somaliland: Horumarnita ELMIGA Project Phase IV

  • Projekttitel:             Horumarnita ELMIGA Project Phase IV
  • Projektlaufzeit:       August 2022 – Juli 2025
  • Projektvolumen:     3.500.000,00 €
  • Projektorte:             Somaliland: Awdal, Maroodi Jeex, Togdheer, Sahil, Sanaag and Sool Regions

So hilft CARE: Zusammen mit unserem Partner Save the Children bauen wir neue Schulen und Klassenzimmer, renovieren bestehende Einrichtungen und stellen sicher, dass die Schulen auch auf die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen und Mädchen ausgerichtet sind. Durch öffentliche Kampagnen wird Aufmerksamkeit auf die Bedeutung von Schule für Kinder und das gesamte Land gelenkt – vor allem auch darauf, dass Mädchen und Kinder mit Behinderungen wichtiger Bestandteil der Gesellschaft sind und ebenso ein Recht auf Bildung haben. Damit junge Erwachsene nach dem Abschluss auch einen Job finden, unterstützen wir zusätzlich technische Ausbildungszentren und Praktika-Programme. Das Hauptziel des Projektes ist es, die Bildungssituation in der Region Somaliland zu verbessern. Wir gehen das Problem auf drei verschiedenen Ebenen an: Wir möchten, dass mehr Kinder Grund- und weiterführende Schulen besuchen und der Unterricht besser auf den Bedarf abgestimmt wird. Gleichzeitig sollen Schulabgänger:innen in Ausbildungszentren und bei Praktika technische und praktische Berufe erlernen, die für die Gemeinden wichtig sind und den jungen Erwachsenen ein Einkommen ermöglichen. Durch die Überarbeitung von Bildungsplänen und Schulungen von Lehr- und Schulpersonal werden Strukturen langfristig verändert und lokale Kapazitäten im Bildungssektor aufgebaut.

How CARE helps: Together with our partner Save the Children, we build new schools and classrooms, renovate existing facilities, and ensure that schools also address the needs of children with disabilities and girls. Public campaigns draw attention to the importance of schools for children and the country as a whole - especially to the fact that girls and children with disabilities are an important part of society and have an equal right to education. To help young adults find jobs after graduation, we also support technical training centers and internship programs. The main goal of the project is to improve the education situation in the Somaliland region. We are tackling the problem on three different levels: We want more children to attend primary and secondary schools and for teaching to be better tailored to needs. At the same time, school leavers should learn technical and practical trades in training centers and internships, which are important for the communities and enable young adults to earn an income. By revising education curricula and training teaching and school staff, structures are changed in the long term and local capacities are built in the education sector.

Sri Lanka: Support recovery of Micro, Small and Medium enterprises (MSMEs) and promote community-led Sustainable Tourism (Sri Lanka Less Travelled) in the Uva and Central Provinces of Sri Lanka

  • Projekttitel: Support recovery of Micro, Small and Medium enterprises (MSMEs) and promote community-led Sustainable Tourism (Sri Lanka Less Travelled) in the Uva and Central Provinces of Sri Lanka
  • Projektlaufzeit:       Dezember 2022 – November 2024
  • Projektvolumen:     1.279.991,04 €
  • Projektorte: Matale and Nuwara Eliya, Central Province; Badulla and Monaragala, UvaProvince

So hilft CARE: Mit diesem Projekt werden CARE und Chrysalis die Entwicklung eines förderlichen und ermächtigenden Geschäftsumfelds unterstützen, indem sie verschiedene Marktstrategien, Mechanismen zur Risikoteilung und Netzwerke einführen, um Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten für gefährdete Frauen, Jugendliche und ihre Gemeinschaften in den Bezirken Badulla und Monaragala in der Provinz Uva sowie Matale und Nuwara Eliya in den Zentralprovinzen zu schaffen und zu erhalten. Zielgruppe des Projekts sind die KKMU, die Nutznießer des von der EU finanzierten Projekts "Enterprise" waren, das positive Auswirkungen hatte, aber leider auch durch die Folgen von COVID und der Wirtschaftskrise beeinträchtigt wurde.

How CARE helps: Through this project, CARE and Chrysalis will support the development of an enabling and empowering business environment by introducing diverse market strategies, risk-sharing mechanisms and networking for establishing and sustaining income-generating and employment opportunities for vulnerable women, youth, and their communities in the Badulla and Monaragala in Uva province and Matale, Nuwara Eliya, districts in Central Provinces. The target group of the project will be the MSMEs who were beneficiaries of the EU-funded ‘Enterprise’ project, which created a positive impact and, unfortunately was negatively impacted by implications from both COVID and the economic crises.

Türkei: Fulfilment of Human Rights Obligations and Gender Equality Commitments in Turkey

  • Projekttitel:             Fulfilment of Human Rights Obligations and Gender Equality Commitments in Turkey
  • Projektlaufzeit:       Januar 2023 – September 2025
  • Projektvolumen:     581.926,79 €
  • Projektorte:             Gaziantep, Kilis, Sanliurfa, Adana

So hilft CARE: Ziel des Projekts ist es, gefährdete und marginalisierte Bevölkerungsgruppen zu stärken, damit sie Hürden in Bearbeitungsprozessen mit den Justizbehörden erkennen können, einen effektiven Umgang erlernen und die Möglichkeit haben, ihr Recht einzufordern. Dies geschieht durch die Sensibilisierung und Aufklärung der Zielgruppen, durch Bereitstellung rechtlicher Unterstützung, Schulung von Mitarbeiter:innen der Wohlfahrtsbehörden, Lobbyarbeit bei den Stakeholdern in der Migrationsarbeit sowie durch die Koordinierung mit nationalen staatlichen und nicht-staatlichen Menschenrechtsgremien.

How CARE helps: The goal of the project is to empower vulnerable and marginalized populations so that they can identify and circumvent barriers to accessing justice and have the opportunity to claim their right and exercise their human rights. This is done by raising awareness and educating the target groups, providing advocacy support, training welfare agency staff, lobbying the Provincial Directorates of Migration Management, coordinating with national governmental and non-governmental human rights bodies.

Vietnam: Women on the digital move (WODIMO)

  • Projekttitel:               Women on the digital move (WODIMO) – income opportunities and enhanced social protection of informal migrant workers beyond COVID-19
  • Projektlaufzeit:         Mai 2022 – November 2025
  • Projektvolumen:       600.000 €
  • Projektorte:               Hanoi, Ho Chi Minh Stadt - Vietnam

So hilft CARE: Das Projekt fördert angemessene Beschäftigung für weibliche Arbeitsmigrant:innen im informellen Sektor sowie ihren Zugang zu sozialen Absicherungsmechanismen während und nach der COVID-19-Pandemie. Ziel ist es die Möglichkeiten der digitalen Einkommensgenerierung für informelle weibliche Arbeitsmigrant:innen auszubauen und die soziale Absicherung für informell Beschäftigte zu erhöhen. Zu diesem Zweck führt CARE u.a. Schulungsveranstaltungen für Händler:innen in den Bereichen Online-Marketing und Unternehmensführung durch, verknüpft informelle Arbeitnehmer:innen mit niedrigem Einkommen mit bestehenden Online-Handelsplattformen und erarbeitet gemeinsam mit politischen Entscheidungsträgern, Bündnissen und zivilgesellschaftlichen Organisationen Empfehlungen für relevante politische Maßnahmen zu der sozialen Absicherung informeller Arbeitnehmer:innen.

 

Yemen: Comprehensive nutrition support for vulnerable food insecure communities in Abyan and Lahj Governorates

  • Projekttitel:               Comprehensive nutrition support for vulnerable food insecure communities in Abyan and Lahj Governorates
  • Projektlaufzeit:        Januar 2022 – Dezember 2025
  • Projektvolumen:      5.233.645 €
  • Projektorte:              Yemen: Gouvernorate Abyan and Lahj

So hilft CARE: In dem Humanitarian Needs Overview wird die humanitäre Lage der Aufnahmegemeinschaften in den Gouvernements Abyan und Lahi als "katastrophal" beschrieben; beide Gouvernements sind nach der IPC-Skala für akute Unterernährung als "kritisch" eingestuft. Die gefährdeten Bevölkerungsgruppen (Aufnahmegemeinschaften und Binnenvertriebene) im Projektgebiet sind von zahlreichen Problemen betroffen, die zu einer weitverbreiteten und wiederkehrenden Unterernährung beitragen, darunter Inflation und instabile Märkte. CARE geht direkt auf die sektorübergreifenden Bedürfnisse und Mängel ein, die die Gemeinschaften daran hindern, eine optimale Ernährung zu erreichen. Durch die Verbesserung der Verfügbarkeit, des Zugangs, der Verwendung und des Einsatzes verschiedener nahrhafter Lebensmittel, kombiniert mit unterstützenden und befähigenden Strukturen für eine langfristige Unterstützung der gemeindebasierten Ernährungsförderung, wird sich die Ernährung vulnerabler Haushalte verbessern. Daher werden im Rahmen des Projekts bewährte Verfahren aus verschiedenen Bereichen (Ernährung, Agrarökologie, Lebensunterhalt, Gesundheit von Mutter und Kind, WASH, Schulgesundheit) zusammengeführt, um einen ganzheitlichen Ansatz zur Verbesserung der nachhaltigen Ernährungssicherheit auf individueller, gemeinschaftlicher und struktureller Ebene zu gewährleisten. Diejenigen, die am stärksten von Ernährungsunsicherheit und Mangelernährung betroffen und gefährdet sind, werden dabei unterstützt, Armut zu überwinden und besser auf Notsituationen reagieren zu können (Resilienz). Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auf Kindern unter fünf Jahren mit besonderem Augenmerk auf den ersten 1000 Lebenstagen sowie auf schwangeren und stillenden Frauen, heranwachsenden Mädchen, Kleinbauern, Bäuerinnen und informell Beschäftigten.

How CARE helps: The Humanitarian Needs Overview describes the humanitarian situation of host communities in the governorates Abyan and Lahi as “catastrophic”, both governorates are flagged as “critical” under the IPC Acute Malnutrition scale. Vulnerable populations (host communities as well as IDPs) in the project location are affected by multiple problems that contribute to widespread and recurrent undernutrition, including inflation and unstable markets. CARE directly addresses the multi-sector needs and constraints that prevent communities from achieving optimal nutrition. Through improved availability, access, use and utilization of diverse nutritious foods, in combination with supported and capacitated structures for long term support to community-based nutrition promotion, the nutrition among vulnerable households will improve. Therefore, the project consolidates proven good practices across multiple sectors (nutrition, agroecology, livelihoods, maternal & child health, WASH, school health) bringing together community-based stakeholders to ensure a holistic approach to improving sustainable nutrition security at individual, community & structural levels. Those most affected and vulnerable to food insecurity and malnutrition are aided to overcome poverty and respond better to emergency situations (resilience). An important focus is on children under five years of age with special attention to the first 1000 days of life, pregnant and lactating women, adolescent girls, as well as smallholder farmers, women farmers and informal workers.