Gestern machten sich mehr als 60 abenteuerlustige Radfahrer auf den Weg von Frankfurt nach Berlin. Sie fahren 650 Kilometer entlang des Luftbrückenkorridors, um an eine der größten Hilfsaktionen der Geschichte zu erinnern. Mit im Gepäck haben sie CARE-Pakete gefüllt mit Hilfe für benachteiligte Kinder in Berlin.

Initiator des Bikepacking-Abenteuers ist Fahrradjournalist Gunnar Fehlau. „Diese Strecke von Luftbrückendenkmal zu Luftbrückendenkmal haben wir aus historischen Gründen ausgesucht. Ich möchte ein Signal für Völkerverständigung über alle Grenzen senden. Wir freuen uns, die CARE-Pakete jetzt nach Berlin zu bringen“, so Fehlau kurz vor dem Start.

Auch alle anderen Bikepacker waren von der Strecke sofort überzeugt: „Es reizt mich, das Biken mit einer historischen Route zu verbinden. Wir wollen das, was vor vielen Jahren geleistet wurde, heute noch einmal würdigen“, berichtet einer der Mitfahrer.

Um 18:00 Uhr fiel der Startschuss. Wie lange die Radfahrer unterwegs sind, liegt an ihnen. Einige setzten sich das Ziel von 30 Stunden, andere planen mehrere Übernachtungen ein.

Diese Aktion fand im Vorfeld der Woche des CARE-Pakets statt, die CARE zwischen dem 8. und 14. Mai 2017 feiert. Sie erinnert an die Ankunft der ersten CARE-Pakete am 9. Mai 1946 in Europa und ruft zur Hilfe für Menschen auf, die heute dramatische Not und Hunger leiden.

Einige Mitfahrer haben ein GPS Tracking-Gerät dabei. Hier können Sie in Echtzeit sehen, wo die Radfahrer sich gerade befinden.