Das war: die Preisverleihung des CARE-Schreibwettbewerbs 2020 „Es wird einmal...“

Design: Tanja Meyer

„Es wird einmal…“ ein Kontaktverbot geben? „Es wird einmal…“ keine lit.COLOGNE mehr stattfinden“?

Als sich die rund 350 Teilnehmenden unseres Schreibwettbewerbs im vergangenen Jahr Gedanken über das machten, was einmal werden könnte, hätte wohl keine*r gedacht, dass ein kleiner Virus bald weltweit das Leben der Menschen verändern würde.

Das Motto des siebten CARE-Schreibwettbewerbs wirkte so fast prophetisch. Doch die akute Pandemie unterstreicht vor allem die Erkenntnis, dass ein Alltag weniger selbstverständlich ist, als es manchmal den Anschein erweckt. Denn das Leben auf der Erde ist immer im Wandel, gegenwärtig wird uns das auch in Europa besonders bewusst. Wir befinden uns mitten in einer Klimakrise, die Digitalisierung schreitet in rasendem Tempo voran und wir sehen überall auf der Welt alte und neue Diskriminierungen und Ungleichheiten.

Die große Teilnahme am Wettbewerb hat uns gezeigt, wie relevant die Beschäftigung mit der Zukunft ist.

Jetzt den Sammelband bestellen

Aus den rekordverdächtigen über 350 Einsendungen wählte eine Jury um Poetry-Slammerin und Musikerin Julia Engelmann und Rapper Chefket insgesamt sieben Finalist*innen aus zwei Altersgruppen aus. Gerne hätten wir den Gewinner*innen im Rahmen des Literaturfestivals lit.COLOGNE eine tolle Bühne für eine Lesung der Finaltexte geboten.

Da das leider nicht möglich war, haben wir eine digitale Preisverleihung umgesetzt.

Moderiert wurde diese von Ralph Caspers, die Jury hat Grußvideos beigesteuert und die Preisträger*innen haben für euch ihre Texte vorgelesen.

Das alles könnt ihr hier nachlesen, ansehen und anhören.

Und die Gewinner*innen des siebten CARE-Schreibwettbewerbs sind (Trommelwirbel):

Altersgruppe 14-18 Jahre

  1. Platz: Katharina Heinrichs mit „Wald aus Stahl, Solarmeer“ (Text / Video)
  2. Platz: Marie Klostermeier mit „Die Welt, sie war, sie ist“ (Text / Video)
  3. Platz: Erik Baum mit „Zimmer 3P“ (Text / Video)

Altersgruppe 19-25 Jahre

  1. Platz: Katharina Kunert mit „Allein. Erziehend. oder: Das Leberfleck-Orakel“ (Text / Video)
  2. Platz: Hannah Kohnen mit „Ich erinnere mich“ (Text / Video)
  3. Platz: Luise Häntzsche mit „Jahreshoroskop 2100 für das Sternzeichen, Parasit“ (Text / Video) und Theresa Müller mit „Nicht mein Leben“ (Text / Video)

Preisverleihung 2019 im Rahmen der lit.COLOGNE

Foto: CARE

Vor der Preisverleihung trafen sich alle Gewinnerinnen in einer entspannten Atmosphäre für einen Workshop mit Slam-Poet Quichotte. 

Foto: CARE

Durch den Abend führte Ralph Caspers, bekannt durch die Fernsehsendung „Wissen macht Ah!“. 

Foto: CARE

Alle sechs Gewinnerinnen strahlen überglücklich mit der Jury, dem Moderator und dem Präsidenten von CARE Deutschland in die Kamera.

Foto: CARE

Slam-Poet und Jurymitglied Quichotte übergibt Anneke Maurer, Gewinnerin der Altersklasse 14 – 18 Jahre, die Urkunde und ein CARE-Paket. 

Foto: CARE

Jurymitglied und Autorin Monika Feth übergibt Tabea Zeltner, Gewinnerin der Altersklasse 19 - 25 Jahre, ihre Gewinnerurkunde.

Foto: CARE

Jede Gewinnerin durfte ihren Text vor begeistertem Publikum im Alten Pfandhaus in Köln im Rahmen der lit.COLOGNE vortragen. 

Die feierliche Preisverleihung mit den Gewinnerinnen fand im Rahmen des renommierten Literaturfestivals lit.COLOGNE am 30. März im Alten Pfandhaus in Köln statt. Hierzu durften wir die sechs Finalistinnen der beiden Altersklassen begrüßen, die vor großem Publikum und der prominenten Jury ihre Texte zum Thema präsentieren.
Dass sich die jungen Menschen mit globalen und gesellschaftlichen Themen beschäftigten, wurde von der Jury durchweg positiv aufgenommen: „Es hat mich beeindruckt, wie sehr das Thema Zukunft die jungen Menschen bewegt. Ihre Kreativität und ihre Visionen machen wirklich Hoffnung.“ sagte Jurymitglied Monika Feth. Mitjuror Oskar Piegsa lobte das Interesse und die Neugier der jungen Menschen: „Wichtig finde ich, dass es bei den Autor*innen ein echtes Interesse an der Welt und an der Gegenwart gibt, eine Neugier und eine Lust, sich großen Fragen anzunehmen – und eine eigene Stimme zu erkennen ist.“


In der Altersklasse der 14- bis 18-Jährigen wurde Anneke Maurer aus Wentorf bei Hamburg mit ihrem Beitrag „Das ist kein Tagebucheintrag!!!“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Bei den 19- bis 25-Jährigen konnte Tabea Zeltner aus Frankfurt/Oder mit ihrem Text „Simflut“ am meisten überzeugen.
Die gesamte Veranstaltung wurde gefilmt und kann in voller Länge bei youtube angeschaut werden.


Zudem gibt es wieder einen Sammelband mit den sechs Finaltexten sowie neun weiteren Beiträgen, die es nicht ganz unter die ersten drei Platzierungen geschafft haben. Der Sammelband „Best of CARE-Schreibwettbewerb 2019“ ist ab sofort online abrufbar und kann sehr gerne auch als Printversion bestellt werden. 


Live Mitschnitte der besten Texte 2019

Altersklasse 14-18

1. Platz: Anneke Maurer - Das ist kein Tagebucheintrag

2. Platz: Yara Remppis - Aussicht

3. Platz: Pauline Weinberg - Das einzig Richtige

Altersklasse 19-25

1. Platz: Tabea Zeltner - Simflut

2. Platz: Eileen Leistner - Hände vom anderen Ende der Welt

3. Platz: Laura Bärtle - Und draußen der Sturm


nach oben