Kleinspargruppen: Gemeinsam sparen

Erfunden wurden die Kleinspargruppen 1991 im westafrikanischen Niger von einer CARE-Mitarbeiterin. Anhand der alten afrikanischen Praxis des Gruppensparens entwickelte CARE die sogenannten „Village Savings and Loan Associations“ (VSLA, auf Deutsch: Dörfliche Spar- und Darlehensverbände) oder auch Kleinspargruppen. Diese Kleinspargruppen bieten insbesondere Frauen eine sichere Möglichkeit, Geld zu sparen und Mikrokredite aufzunehmen. Dazu wird kein Fremdkapital benötigt, nur ein Schließfach, drei Schlüssel und eine grundlegende finanzielle Ausbildung. 30 Jahre später haben so mehr als sieben Millionen Menschen auf der ganzen Welt finanzielle Unabhängigkeit und ein besseres Leben für sich selbst, ihre Familien und ihre Gemeinden erreicht.

Hilfe zur Selbsthilfe mit Kleinspargruppen 

Über 400.000 CARE-Kleinspargruppen mit mehr als 10.000 Trainer:innen in 44 Ländern haben über 7 Millionen Mitglieder mobilisiert, mehr als 81 Prozent davon sind Frauen.

Sie generieren mehr als 650 Millionen Finanztransaktionen pro Jahr und sorgen für jährliche Einsparungen in Millionenhöhe. Ihre Kreditrückzahlungsrate beträgt 99 Prozent.

Das ursprünglich für Frauen gegründete Programm richtet sich heute – besonders in afrikanischen Ländern – auch an Männer, die sehr aktiv in Gruppen sparen und die Vorteile dieses Finanzierungssystems schätzen.

Mikrofinanzierung und Kleinspargruppen: Gemeinsam erfolgreich

Seit 30 Jahren ein weltweites Erfolgsrezept: Die von CARE erfundenen Kleinspargruppen. Gemeinsam sparen ländlich lebende Dorfgemeinschaften, geben sich gegenseitig Darlehen und investieren Geld in eigene Kleinunternehmen.

Kleinspargruppen: Frauen stehen im Fokus

Raus aus der Armut

Mikrofinanzierung in Form von Spargruppen richtet sich hauptsächlich an Frauen. Durch die Arbeit in der Gruppe tauschen sie untereinander Erfahrungen aus, bauen wichtige Netzwerke auf und lernen, selbstständig mit Geld zu wirtschaften. Frauen, die in Armut leben, erhalten dadurch die Möglichkeit, Krediten aufnehmen zu können. So können sie im Notfall ihre Grundbedürfnisse sichern oder Arztkosten bezahlen, ohne dass sie direkt ihr Besitztum verkaufen müssen. Mit einer kleinen Sparsumme zum Einstieg schaffen es die Mitglieder, ihre Ersparnisse bis auf das Sechsfache zu vergrößern.

 

Eine Teilnehmerin einer CARE-Kleinspargruppe in Haiti steht vor ihrem Lebensmittelladen

Aufbau einer Existenzgrundlage durch Mikrofinanzierung

Durch den Zugang zu Krediten können Frauen sich eine Existenzgrundlage schaffen und so aus eigener Kraft etwas zum Einkommen der Familie beitragen. Mitglieder der Gruppen treffen sich regelmäßig alle ein bis zwei Wochen und können sich Geld leihen oder es investieren: etwa in neue Anbauflächen, verbessertes Saatgut oder ein eigenes kleines Geschäft. CARE unterstützt mit Schulungen und Material, berät die Gruppen und schafft Verbindungen zu Banken.

Eine Frau drückt lächelnd ihre kleine Tochter an sich

Stärkung von Frauen

CARE ist es wichtig, Frauen in ihrer finanziellen Unabhängigkeit und Selbstverantwortung zu stärken. Mit dem Wissen über finanzielle Fragen erfahren die VSLA-Mitglieder mehr Vertrauen von ihren Ehemännern und durch den Aufbau eines eigenen Geschäftes werden sie noch unabhängiger. Da sie nun aktiv zum Einkommen der Familie beitragen, erhöht sich auch ihr soziales Ansehen in ihren Gemeinden insgesamt. Denn sie sind in der Lage, finanzielle Probleme selbst zu lösen und Unternehmen aufzubauen. Darüber hinaus investieren Frauen das erwirtschaftet Geld in die Schul- und Ausbildung ihrer Kinder, was nachhaltig die wirtschaftliche Lage ihrer Familie verbessert.

Frauen und Mädchen stärken

Wie ein CARE-Projekt und die Kleinspargruppe Rozas Leben veränderte

Die 57-jährige Roza lebt mit ihrem Ehemann Renatus, ihren Kindern und Enkelkindern in der Nähe der tansanischen Stadt Iringa. Gemeinsam mit ihrem Mann verdient sie ihr Geld als Kleinbäuerin. Sie bauen Sojabohnen, Mais und Hirse an und verkaufen es auf dem Markt. Früher hat Roza mit Hühnerzucht und dem Verkauf von selbstgekochter Suppe das Einkommen für die Familie erzielt. Das Einkommen ihres Mannes hing allein von der Ernte ab. So war sie oft diejenige, die den Großteil des Geldes für die Familie verdiente. Jedoch hat meistens ihr Ehemann entschieden, wofür das verdiente Geld ausgegeben wird.

Durch die Aufnahme eines Mikrokredits konnte Roza einen Hektar Farmland kaufen und mit dem neuen Wissen dort Soja anbauen. Weil Soja sehr nahrhaft ist, behält sie einen Teil für ihre Familie und verkauft den Rest. Durch dieses Einkommen konnte sie ihren Mikrokredit inklusive Zinsen problemlos an die Spargruppe zurückzahlen. Außerdem entschied sie, mit dem Geld Uniformen und andere Schulutensilien für die Kinder zu kaufen. „Seit ich dem CARE-Projekt beigetreten bin, hat sich viel verändert“, sagt Roza stolz. „Mein Mann respektiert meine Entscheidungen, wir führen ein gutes Leben.“ Auch ihren Kindern und Enkelkindern bringt sie alles über ihr Soja-Geschäft bei.

Im Januar 2021 hat sie erneut einen Mikrokredit bei der Spargruppe aufgenommen, um Mitabeiter:innen zu bezahlen, die ihr auf der Farm helfen. „Ich habe die Vorteile des Sparens und der Kreditaufnahme für mich entdeckt: für den Geschäftsaufbau und um meinen Kindern zu helfen“, erzählt Roza. „Gemeinsam in der Spargruppe gucken wir am Ende des Jahres, wie viel Geld da ist und investieren ein Teil in die Schulen unserer Kinder. Hoffentlich haben sie es ein bisschen leichter.“

Roza aus Tansania steht vor einer Holztür
Roza aus Tansania steht im Sojafeld