Erneut Zerstörung durch Taifun auf den Philippinen 

Auf eine Katastrophe folgt die nächste: Taifun Goni und Taifun Vamco waren nur zwei der Stürme, die in den ersten Novemberwochen 2020 verheerende Verwüstungen auf den Philippinen anrichteten. Es folgten schwerste Überschwemmungen, ganze Dörfer wurden überflutet. Über 1,5 Millionen Menschen sind betroffen und mussten zum Teil ihre Häuser verlassen und an sichere Orte fliehen. In Zeiten von Corona ist dies aber nur eine vermeintliche Sicherheit, denn aus Bicol, einem der Evakuierungsstandorte, wurden schnell erste Infektionen gemeldet.

Jedes Mal war CARE eine der ersten Hilfsorganisationen vor Ort und verteilte Decken, Nahrungsmittel und Baumaterialien. Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen hat CARE viele Einheimische dabei unterstützt, sich wieder eine neue Existenz aufzubauen.

Durch den Klimawandel wird Sturmsaison auf den Philippinen von Jahr zu Jahr heftiger. CARE und seine lokalen Partner werden auch in Zukunft alles daransetzen, die Menschen so gut es geht auf weitere Katastrophenfälle vorzubereiten und für Schutzmaßnahmen zu sorgen – auch vor COVID-19.

Bitte unterstützen Sie unsere lebensrettende Katastrophenhilfe auf den Philippinen.

Die CARE-Hilfe auf den Philippinen auf einen Blick

CARE-Mitarbeiter übergibt ein Corona-Hilfspaket an eine Bewohnerin einer abgelegenen Gemeinde

COVID-19-Nothilfe im Katastrophengebiet

Armut, Hunger und Corona – eine fatale Kombination. Um hungernden Menschen in vom Taifun betroffenen Gemeinden zu helfen, verteilen CARE-Helfer:innen Lebensmittel-Pakete an Familien in den Provinzen Cagayan, Leyte, Surigao del Sur sowie der Mountain Province. CARE stellt zudem einen einfacheren Zugang zu essenzieller Hygiene- und Sanitärversorgung sicher, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie effektiv bekämpfen zu können.

Frau hockt mit einer Hacke auf einem Feld

Naturkatastrophen wirksam vorbeugen

CARE schult Kleinbäuerinnen in vier Provinzen, damit sie informierte Entscheidungen bezüglich ihre Anbauprodukte treffen können. Besonders arme, von Frauen geführte Haushalte werden darin unterstützt, auf Basis der Katastrophen- und Klimarisikobewertungen individuelle Strategien zu entwickeln. CARE-Helfer:innen demonstrieren auf Schulungsfeldern an das Klima angepasste Anbaustrategien und unterstützen die Gründung von von Frauen geführten Kollektiven, um den Ertrag und die Einkommen aller Beteiligten zu erhöhen.